Lunge reinigen

Lunge reinigen, aber wie?

Diese vier Nahrungsmittel können helfen eine Raucherlunge von Teer und Nikotin zu reinigen

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass diese vier Nahrungsmittel helfen können eine Raucherlunge von Teer und Nikotin zu reinigen.

Lunge reinigen


Paranüsse

Der Paranussbaum ist 40 – 60 Meter hoch. Die Samenkapseln sind ungefähr so groß wie eine Kokosnuss und enthalten bis zu 30 Nüsse. Sie wächst in Südamerika.
Paranüsse enthalten viel Selen. Selen hat eine antioxidative Wirkung, da es Teil eines Enzyms ist, das freie Radikale bindet hilft es auch beim Lunge reinigen.

Freie Radikale sind sauerstoffhaltige Moleküle, denen ein Teilchen fehlt und dieses möchten sie schnellst möglich ersetzen. Sie holen sich dazu von einem anderen Molekül ein Teilchen, so entsteht eine Kettenreaktion, die zu Schäden im Körper führen kann, zum Beispiel zu Krebs.

Antioxidantien wie Selen oder Vitamin E geben freiwillig ein Teilchen ab und unterbrechen somit diese Kettenreaktion, da sie selbst nicht zu freien Radikalen werden können. Durch das Rauchen enstehen sehr viele freie Radikale im Körper.
In Paranüssen ist auch Vitamin E enthalten.

Dies wirkt wie Selen als Antioxidans. Aber Selen hat noch mehr zu bieten, es soll krebsvorbeugend wirken, Schwermetalle binden und vor Herz-Kreislauf-Krankheiten schützen.

Die Extraportion Selen in Paranüssen kann sich positiv auf das Hautbild auswirken.
Zusätzliche Bestandteile sind Phosphor, Magnesium und Kalzium, welche wir für starke Knochen und Zähne brauchen.

Verzehrempfehlung

Paranüsse sind äußerst gehaltvoll und der Selengehalt ist sehr hoch, darum sollten sie nur in Maßen genossen werden. Eine Paranuss am Tag ist ausreichend.


Zwiebeln

Die Zwiebel ist ein beliebtes Lebensmittel in der Küche. Aber sie ist nicht nur vielseitig in der Küche einzusetzen, sondern auch in der Hausapotheke.
Zwiebeln enthalten verschiedene Vitamine. Darunter Vitamin C, dass unter anderem als Antioxidans wirkt.

Darüber hinaus enthält die Zwiebel schwefelhaltige Verbindungen, diese sind nicht nur für die Tränen beim Schneiden verantwortlich, sondern sie wirken entgiftend und fördern eine gesunde Darmflora.

Die in der Zwiebel enthaltenen ätherischen Öle wirken antibakteriell, schleimlösend und entzündungshemmend.

Sie hat außerdem eine reinigende und verdünnende Wirkung auf das Blut. Auch vor diversen Krebserkrankungen soll sie schützen.
Die meisten Antioxidantien soll im Übrigen die rote Zwiebel enthalten. Beim Schälen sollten nicht zu viele Schichten entfernt werden, da die meisten Antioxidantien in den Randschichten sitzen.

Verzehrempfehlung

Essen Sie eine bis sieben Zwiebeln in der Woche. Wer von Zwiebeln Blähungen bekommt, kann sie mit Gewürzen kombinieren, die Blähungen lindern. Beispielsweise Kümmel, Anis, Fenchel, Koriander oder Petersilie.

Lunge reinigen


Ingwer

Noch findet Ingwer bei uns hauptsächlich in der Küche Verwendung. In der asiatischen Medizin ist Ingwer schon lange als Heilpflanze bekannt. Aber auch bei uns wird die Bedeutung im medizinischen Bereich immer größer.

Er strotzt nur so vor Vitaminen, Mineralstoffen und verschiedenen ätherischen Ölen. Ingwer wird bei einer Vielzahl von Beschwerden eingesetzt.
Die tolle Knolle wirkt krampflösend, antibakteriell und entzündungshemmend.
Zu dem hat Ingwer eine schmerzstillende Wirkung. Das kann gerade bei chronischem Husten Linderung bringen.

Getrockneter Ingwer beschleunigt den Stoffwechsel, wodurch die Durchblutung verstärkt wird. Dies kann helfen gefährliche Ablagerungen in den Blutgefäßen zu vermeiden.

Neben diesen positiven Eigenschaften hat der Ingwer noch viele weitere. Beispielsweise hilft der Ingwer bei Übelkeit/Reiseübelkeit und bei Magen – Darm – Beschwerden.

Sogar bei Muskelschmerzen und Menstruationsbeschwerden hilft der Ingwer durch seine schmerzstillenden und krampflösenden Eigenschaften. Auch bei Migräne soll Ingwer helfen.

Verzehrempfehlung

Genießen Sie den Ingwer so häufig Sie möchten. Wer den scharfen Geschmack mag, kann sich einfach ein Stück von der Wurzel abschneiden, dieses schälen und roh genießen. So hat der Ingwer gleich die Möglichkeit seine positive Wirkung im Mund zu entfalten.

Wem der Ingwer roh zu scharf ist, der kann ihn in seiner kandierten Form probieren. Der hohe Zuckergehalt mildert die Schärfe etwas ab.
Man kann den Ingwer auch zum Kochen verwenden oder ihn als Tee zubereiten. Hierfür Ingwerscheiben mit heißem Wasser übergießen und ziehen lassen.
Es gibt auch Ingwerpulver und Ingwer in Kapselform.


Grapefruit

Die Grapefruit ist eine Kreuzung aus Orange und Pampelmuse. Grapefruit haben eine gelbliche Schale und die Farbe des Fruchtfleisches kann von gelb bis rot variieren. Je röter das Fruchtfleisch, desto süßer ist die Grapefruit.

Grapefruit besitzen einen hohen Wasseranteil. Besonders reich sind sie an Vitamin C. 200 Gramm Grapefruit decken über 100 % des Tagesbedarfs an Vitamin C. Vitamin C wirkt als Antioxidans.

Ein weiterer Inhaltsstoff sind die Limonoide. Sie sind für den bitteren Geschmack verantwortlich. Ihnen wird unter anderem eine krebshemmende, antibakterielle, antioxidative Wirkung zu geschrieben.

Die Limonoide sind nicht nur im Fruchtfleisch enthalten, sondern auch im weißen Innenmantel der Schale. Diese kann auch verzehrt werden. Die enthaltenen Bitterstoffe regen die Verdauung, vor allem die Fettverdauung, an.

Wichtig Grapefruit und Medikamente!

In der Grapefruit sind Stoffe enthalten, die die Wirkung und Wirkdauer von einigen Medikamenten deutlich beeinflussen können. Ein weiterer Stoff kann die Aufnahme bestimmter Arzneistoffe durch den Darm hemmen. Deswegen ist es wichtig Rücksprache mit einem Arzt zu halten, wenn man Medikamente einnimmt. Und niemals Medikamente und Grapefruit gleichzeitig einnehmen!

Verzehrempfehlung

Eine bis vier Grapefruit in der Woche

Wie Sie ganz einfach in 2,5 Stunden zum Nichtraucher werden – Hier klicken.